Die ärztlich verordnete sensomotorisch-perzeptive Behandlungsweise

als Einzel- oder Gruppentherapie wenden wir bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen an, deren Reizaufnahme, -verarbeitung und /oder Integration einzelner Sinnesinformation in die gesamte Wahrnehmungsleistung nicht adäquat stattfindet.

Die Folge ist eine geminderte Eigenorganisation des Betreffenden bei der Erledigung alltäglicher Aufgaben, Schwierigkeiten im sozialen Miteinander, Verhaltensauffälligkeiten und Störungen der Grob- und Feinmotorik.
Den Patienten dabei zu unterstützen, aufgabenadäquates Verhalten und Arbeitsweisen zu entwickeln, sich im sozialen Miteinander und der Umgebung sicher orientieren und bewegen zu können, ist unser zentrales Anliegen bei der Therapiegestaltung.

Unseere langjährige Erfahrung mit diagnostischen Mitteln, verhaltenstherapeutischen, patienten-und kompetenzzentrierten Therapieverfahren, und deren individuell angepasster Einsatzweise macht uns eine individuell angepasste Arbeitsweise möglich.

 

Die Sensomotorisch funktionelle Behandlung umfasst insbesondere Maßnahmen zum/zur:

  • Desensibilisierung und Sensibilisierung einzelner Sinnesfunktionen
  • Koordination, Umsetzung und Integration von Sinneswahrnehmungen
  • Verbesserung der Körperwahrnehmung
  • Hemmung und Abbau pathologischer Haltungs- und Bewegungsmuster und Bahnung normaler Bewegungen
  • Stabilisierung sensomotorischer und perzeptiver Funktionen mit Verbesserung der Gleichgewichtsfunktion
  • Kompensation eingeschränkter praktischer Möglichkeiten durch Verbesserung der kognitiven Funktionen, Erlernen von Ersatzfunktionen
  • Entwicklung und Verbesserung im situationsgerechten Verhalten und der zwischenmenschlichen Beziehungen
  • Erlangen der Grundarbeitsfähigkeiten
  • Verbesserung der Mund- und Essmotorik
  • Verbesserung der eigenständigen Lebensführung, auch unter Einbeziehung technischer Hilfen.